ACHARAVI

corfu1

Acharavi ist ein lebendiger Ferienort, die sich an der Nordküste von Korfu befindet. Man bietet dort jedem Besucher etwas besonderes an. 37 Kilometer von der Hauptstadt der Insel und 40 Kilometer vom Flughafen entfernt, Acharavi ist eigentlich nicht nur eine Ferienort, sondern die wichtigste Kleinstadt des nördlichen Teiles der Insel. Hier finden Sie Bankfilialen, zahlreiche Geschäfte, Tavernen, Schankstuben, Bars und natürlich einen wunderbaren langen Sandstrand. Acharavi ist vor allem ein Familienfreundliches Resort, wo man verschiedene Freizeitaktivitäten zur Verfügung anbietet, solche wie Entspannung am Strande für Erwachsene und kleine Kinder, und aktive Nachtleben Programme, die von Jugendlichen so beansprucht ist.
Seit der Fußweg in Bergen hinter dem Ferienort renoviert wurde, ist es wieder möglich einen schönen Spaziergang der Seeküste und Bergen entlang zu machen. Und natürlich gibt es täglich ein Busverkehr zwischen Acharavi und die Hauptstadt der Insel, so wie auch mit anderen Standorten von Korfu.


                                          Korfu Insel: Geschichte und Fakten

corfu2

Die griechische Name der Insel – Kerkyra – zieht seine Ursprung aus der Mythologie. Es geht um die Name der Nymphe Korkyra, die die Tochter des Flußgottes Aesop war. Laut der  Legende hat sich der Gott des Meeres  Poseidon in die Nymphe Korkyra verliebt. Er hat sie vom Vater  entführt und nach einen schönen  Insel gebracht, die seitdem die Name der Nymphe trägt. Archäologische Ausgrabungen auf der Insel lassen einen Schlußvolgerung machen, daß diese Ort schon seit der Altsteinzeit (VII –IV Jahrhunderte v.Chr.) von Phöniyiern besiedelt wurde und während diese Periode hat sich zum wichtigen Handelszentrum  entwickelt. Herätrians aus Eubia waren die erste griechische Siedler, die nach Korfu im VII Jh  ausgewandert wurden. Sie waren eigentlich Flüchtlinge aus Korinth, die auf der Insel ihre Kolonie gegründet haben. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches wurde Korfu ein Teil des Bysantischen Reiches. Während dieser Periode, die bis 1267 dauerte, wurde Korfu  regelmäßig ein Ziel der pyratischen Überfallen und Angriffen der Sarazenen, Gotten und Barbaren. Für Verteidigung der Insel wurden mehrere Festungen gebaut, solche wie Cassiopea Festung. Im Jahre 1267 erobert  Korfu der französische König von Sizilien – Karl von Anjou- und versucht gleich das tradizionelle Glauben der Inselbewohnern – die Orthodoxie- zum Katholizismus zu ändern. So wurden alle orthodoxe Christen verfolgt und orthodoxe Kirchen in katolischen Kirchen umgewandelt. Von 1386  bis 1797 wurde Korfu Insel von Venezianen regiert, gleichzeitig als übrige Griechenland ein Teil des Osmanischen Reiches geblieben hat. Auch während der venezianischen Herrschaftes leidete Korfu von häufigen Piratenangriffen. Das  inneres Leben auf Insel in diese Zeitperiode kann man wie ein Feodalsystem beschreiben, wo man  die Gesellschaft in drei  Klassen geteilt wurde – den Adel, das Bürgertum, die Bauern. Als im Jahre 1824 Insel unter der Kontrolle der Briten kam, begann für Korfu eine echte  Blüte- und Aufschwungszeit: die griechische Sprache wurde als ofizielle Sprache anerkannt, neue Wege gebaut, Wasserversorgung ausgerichtet und die erste griechische Universität gegründet. Trotz Korfu niemals unter dem türkischen Joch gewesen hat, haben die Einwohner der Insel den Befreiungskampf  restlichen Griechenlands finanziell unterstüzt. Am 21.Mai 1864  wurden die ionischen Inseln von Briten als Geschenk  dem neuen König von Griechenlsnd  übertragen.